euphoria: Der Standort Thüringen

Goethes Gartenhaus im Ilmpark
Goethes Gartenhaus im Ilmpark

Warum haben wir als Unternehmensstandort Thüringen gewählt?

Wir könnten ganze Romane schreiben, beschränken uns aber auf statistische Angaben!
(Stand 16.03.2004)

Thüringer Landeswappen

Fläche + Bevölkerung

Fläche: 16 171 km2
Bevölkerung: 2 373 157 Einwohner
Städte:
Erfurt 201 000 Einwohner
Gera 106 000 Einwohner
Jena 103 000 Einwohner
Weimar 64 000 Einwohner
Eisenach 44 000 Einwohner

     

Verwaltungsstruktur:

  • 17 Landkreise
  • 6 kreisfreie Städte
  • 5 große kreisangehörige Städte
  • 128 Städte
  • insgesamt 998 Städte und Gemeinden

Thüringen grenzt an Bayern (381 km), an Sachsen-Anhalt (296 km), an Hessen (270 km), an Sachsen (265 km) und an Niedersachsen (112 km).

Der höchste Punkt Thüringens ist mit 983 m der Große Beerberg, der niedrigste liegt mit 114 m am Unstrutflutgraben bei Wiehe.

Die Nord-Süd-Ausdehnung Thüringens beträgt 160 km, die West-Ost-Ausdehnung 198 km.

Industrielle Schwerpunkte Thüringens:

  • Automobilherstellung und Zulieferung
  • Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik
  • Informationstechnik
  • Optik und Optoelektronik
  • Pharmazie, Medizintechnik und Biotechnologie

In Thüringen findet man ein dichtes Netz leistungsorientierter Technologie- und Forschungseinrichtungen:

  • 5 Universitäten (Jena, Ilmenau, Erfurt, und zwei in Weimar),
  • 4 Fachhochschulen (Erfurt, Jena, Nordhausen, Schmalkalden),
  • 11 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen (in Jena, Ilmenau, Heiligenstadt, Tautenburg und Weimar),
  • moderne Technologie- und Gründerzentren (an jedem Universitäts-Standort),
  • wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen.

Die Thüringer Universitäten und Hochschulen belegen in „Rankings“ Spitzenplätze.

Der Spiegel – 03. Mai 2006:

Studenten loben den Osten

„[…] Medizinstudenten finden laut Ranking vor allem in den neuen Bundesländern Deutschlands […] gute Studienbedingungen […]. Das CHE hatte über 280 Universitäten unter die Lupe genommen - die in Deutschland, in Medizin und den Naturwissenschaften erstmals auch die in Österreich und der Schweiz. Das Ergebnis: Gute Studienbedingungen im Fach Medizin gibt es laut Einschätzung der Studenten vor allem in den neuen Bundesländern, konkret an den Universitäten Greifswald, Halle, Magdeburg und Jena.“

Die letzten Jahre haben bewiesen – junge Start-Up-Unternehmen schätzen das innovative Klima in Thüringen.

Schwerpunkte der Thüringer Forschungslandschaft:

  • Meß-, Steuer- und Regelungstechnik,
  • Informationstechnologie und Kommunikationstechnik,
  • neue Werkstoffe,
  • Optik und Optoelektronik,
  • Produktions- und Verfahrenstechnik,
  • Mikrosystemtechnik,
  • Biotechnologie.

Quelle: www.thueringen.de

Unnachahmlich und nicht in Zahlen zu fassen: Natur, Kunst und Kultur in Thüringen.

Top